Carlolinum Osnabrück

Mädchenförderung

A. Striethorst

In den vergangenen Jahren schien in einigen der Mathematikwettbewerben wie der Mathenacht, CaroMathics und dem Känguruwettbewerb aufgrund der Anmeldezahlen ein besonderes Feld für die Aktivierung von Mädchen im Rahmen der MINT-Fächer gefunden zu sein. Der genauere Blick zeigt jedoch, dass dieses Phänomen eher jahrgangs- bzw. klassenbezogen auftritt. Eine generellere Prüfung zeigt zumindest ein in der Regel ausgeglichenes Verhältnis von Teilnehmerinnen und Teilnehmern. In besonderen Fächern wie Chemie oder Physik zeigen sich dagegen die leider üblichen Verteilungen von Mädchen und Jungs.
Einen Bereich, den gerade die jüngeren Schülerinnen für sich selbst entdeckt haben, ist das Angebot „Fit für Mathematik“. Hier findet eine möglichst individuelle Mischung aus Fördern und Fordern/Aufarbeiten zu mathematischen Inhalten, ggf. mit Bezug auf die Wettbewerbe, statt, die in den letzten Jahren besonders das Interesse der Mädchen in der Klasse 5 geweckt hat.
Wir nehmen also wahr, dass es kleine Bereiche gibt, in denen Mädchen einen besonderen Platz gefunden haben, und dass in vielen Bereichen wie zum Beispiel dem Wettbewerbssektor ein meist ausgewogenes Verhältnis von Mädchen und Jungen vorliegt.
Ein klar formuliertes und exklusives Angebot nur für Schülerinnen, die zusätzlich eine besondere Nähe zu MINT und zu neuen Erfahrungen in diesem Bereich suchen, ist nicht vorhanden.
Aus dieser Perspektive möchten wir am Carolinum den Aspekt Mädchenförderung im MINT-Bereich in der kommenden Zeit neu in den Blick nehmen. Ein Augenmerk kann dabei zunächst weiterhin im außerunterrichtlichen Bereich (AGs und Wettbewerbe) liegen, wo durch gezielte Ansprache oder gesonderte Aktionen Mädchen zur Aktivität im MINT-Bereich eingeladen werden. Ein genaueres und darüber hinausgehendes Konzept wäre noch zu entwickeln.