Carlolinum Osnabrück

Universum Science Center Bremen, Partnerschule

Außerschulische Lernorte sind eine spannende Alternative zum üblichen Unterricht. Das Universum Science Center in Bremen bietet ein ideales Umfeld für naturwissenschaftliches Lernen in einer vielfältigen und reichen Umgebung. Aus diesem Grund ist das Carolinum eine Partnerschule des Universum Science Center. Damit diese Partnerschaft auch Ausdruck findet, hat es sich inzwischen als eine gute Tradition gefestigt, dass die 8. Klassen im zweiten Halbjahr gemeinsam mit ihren Physiklehrerinnen und -lehrern dem Universum Science Center einen intensiven Besuch abstatten. Um die Vielseitigkeit der Angebote in der Klasse bewusst zu machen, werden bereits in der Vorbereitung Teams gebildet, die je einen der drei Themenbereiche Mensch, Natur und Technik auswählen. Vor Ort wird der erste Zeitblock im Mitmachmuseum dafür genutzt, den eigenen Themenbereich anhand einiger Aufgabenstellungen näher zu erforschen und zum Beispiel das Lieblingsexperiment in eigenen Bereich genau zu erforschen und zu fotografieren, um es zu Hause den Mitschülern vorstellen zu können. Die zweite Phase steht zum freien Erkunden, auch in den anderen Themenbereichen oder mit etwas Glück in einer spannenden Sonderausstellung, zur Verfügung.
Zur Stärkung geht es anschließend in die Bremer Innenstadt, wo die Schülerinnen und Schüler – vielleicht nach einem Abstecher zu den Bremer Stadtmusikanten – auch ein wenig Zeit zur freien Verfügung haben, bevor es mit dem Bus wieder in das heimatliche Osnabrück geht.

24.04.2019

Fahrt nach Bremen und Besuch des Science Centers

Sofia Kulic, 8L

Um 8 Uhr morgens sammelten wir uns alle vor dem Carolinum. Alle freuten sich darauf, dass die Fahrt begann. Wir fuhren etwa 2 Stunden mit dem Bus, bis wir ankamen.

Das Science Center bietet drei verschiedenen Kategorien zu sehen: Mensch, Natur und Technik.

Der Themenbereich Mensch bietet alles, was man über die Sinne des Menschen wissen möchte. Man konnte in dieser Abteilung viele Experimente machen. Man konnte sowohl durch die Augen eines Blinden gucken,um zu erfahren, wie man sich als Blinder bewegen und orientieren kann, als auch die Situation eines Tauben, wenn man nichts hören kann, erfahren.

Der Themenbereich Natur beschäftigt sich unter anderem mit dem Thema Klimawandel und Klimakatastrophen, während sich der Themenbereich Technik am meisten mit dem Strom beschäftigt hat.

Das Science Center ist ein besonderes Museum. Dort ist es erlaubt, alles anzufassen und selber auszuprobieren. Im Unterricht haben wir kleine Gruppen von drei bis maximal vier Leute gebildet, die zusammenbleiben und zusammen kleine Aufgaben erledigen sollten. Wenn die Aufgaben der entsprechenden Kategorie, die man gewählt hatte, erledigt waren, durften sich die Schülerinnen und Schüler die anderen Kategorien angucken.

Nachdem der Besuch im Science Center beendet war, fuhren wir in die Innenstadt von Bremen. Dort hatten wir die Möglichkeit, die Stadt zu erkunden und etwas essen zu gehen. Nach einem tollen Tag in Bremen fuhren wir nach Hause . Die Eltern warteten schon auf uns und wir konnten es kaum erwarten, von unseren tollen Erlebnissen in Bremen zu erzählen.

Wie toll es war, können auch diese Leute sagen:

Carolina berichtet : ,,Das ist ein Museum, wo man die Dinge ausprobieren kann, es bietet nicht nur Theorie. Welcher der Themenbereiche, Mensch oder Technik, für mich besser war, kann ich nicht entscheiden, aber es war voll witzig und ich würde nochmal hingehen. Es war viel Neues zu sehen und eine coole Abwechslung zum alltäglichen Unterricht“

Katharina empfand die Exkursion so: ,, Die Fahrt nach Bremen gefiel mir sehr gut, obwohl ich sowohl das Science Center als auch Bremen selbst schon kannte. Die beste Kategorie war für mich der Mensch. Ich war schon vier Mal dort und würde auch noch einige Male hingehen wollen. Das Science Center ist empfehlenswert. Es ist sehr spannend und lehrreich. Durch die Experimente ist es wesentlich besser als normale Museen. Ich fand die Fahrt nach Bremen sehr schön und die ist eine gute Abwechslung zum normalen Unterricht“ –

Herr Striethorst war auch sehr zufrieden mit diesem Besuch. Er fand, dass die Experimente sehr interessant waren und dass ihr Ausprobieren sehr witzig war.

20.06.2018

Exkursion des 8. Jahrgangs ins Universum Science Center nach Bremen

 

K. Crystalla

Eine Aktion des Carolinums, Schülerinnen und Schüler nachhaltig für die Naturwissenschaften zu interessieren, ist die regelmäßig stattfindende Exkursion ins Universum Science Center nach Bremen. In diesem Jahr fuhren alle 8. Klassen am 31. Mai gemeinsam. Nach einer Vorbereitung im Physikunterricht hatten die Schülerinnen und Schüler sich Entdeckerpfade ausgesucht, die sie zunächst in Kleingruppen erforschten und Notizen zu den Experimenten erstellten. Anschließend konnten sie sich frei in der Ausstellung in einem der Themenbereiche Technik, Mensch oder Natur bewegen und nach persönlichen Neigungen in ganz unterschiedlichen Themenfeldern verweilen. Nach einem Umbau vor einem Jahr sind die etwa 300 Exponate noch besser verknüpft organisiert. Zusätzlich gibt es noch einen Wasser- und Windpark im Außenbereich mit einem hölzernen Aussichtsturm sowie einer überdimensionalen Wippe, mit der wenige Kinder einen PKW anheben können.
Im Anschluss daran gab es eine kurze Führung in der Bremer Innenstadt und danach etwas Zeit, die historische Hansestadt auf eigene Faust zu erkunden. Bei 30°C und Sonnenschein konnten Schüler wie Lehrer auch diesen Programmpunkt voll genießen, nicht ahnend, dass der eine Bus (ohne Klimaanlage) auf der Rückfahrt wegen eines Motorschadens liegen bleiben würde. Während der Fahrer des zweiten Buses zunächst unbemerkt auch noch auf die Strecke nach Oldenburg geriet, mussten 50 Schülerinnen und Schüler mit zwei Lehrern an der Raststätte Wildeshausen drei Stunden auf einen Ersatzbus warten. Die jungen Forscherinnen und Forscher zeigten zum Glück viel Geduld und Nervenstärke, sodass es zu keinen weiteren Zwischenfällen kam und alle heil in Osnabrück ankamen. Es scheint sicher, dass dies eine der unvergesslichen Schulveranstaltungen geworden ist.