Carlolinum Osnabrück
08.05.2017

Carolinum feiert Ruderfest

Die Ruderriege Carolinum feierte am 30. April bei herrlichem Frühlingswetter mit über 400 Besuchern ihr Ruderfest am Bootshaus in Eversburg.

Die beiden Täufer Dr. Martin Berger und Dr. Eckhard Höckelmann gemeinsam mit Schulleiter Helmut Brandebusemeyer und den Protektoren Peter Tholl und Jan Jedamski zwischen den neuen Booten „Alkuin“ und „Concentus“.

Es begann mit einem Bootskorso bestehend aus 13 Vierern und einem Achter. Gerudert wurden sie von den einzelnen Trainingsmannschaften, die den Zuschauern vorgestellt wurden. Danach eröffnete Schulleiter Helmut Brandebusemeyer offiziell das Fest. Es folgte die Verleihung der Fahrtenabzeichen an 93 Ruderinnen und Ruderer. Das waren 2016 die meisten unter allen Schulen und Vereinen in Deutschland.

Erster Höhepunkt war die Taufe von zwei neuen Ruderbooten. Der Vorsitzende des Fördervereins Carolinum, Dr. Martin Berger, taufte einen Zweier auf den Namen „Concentus“. Einem Gig-Doppelvierer gab der Vorsitzende des Carolingerbundes, Dr. Eckhard Höckelmann, den Namen „Alkuin“. Beide Vereine hatten im Zusammenhang mit dem 95-jährigen Bestehen der Ruderriege im vergangenen Jahr die Bootsanschaffungen maßgeblich ermöglicht.

Protektor Peter Tholl ging darauf ein, dass der Carolingerbund bereits vor 60 Jahren der Ruderriege den Gig-Doppelzweier „Carolinum“ geschenkt hat. Das Boot ist noch immer im Einsatz. Der Verein der Ehemaligen hat bis zum heutigen Tag mehrere Bootsanschaffungen ermöglicht. Damit zählt der Carolingerbund neben dem Hauptsponsor „Strohbecke“ zum größten Förderer der Ruderriege. 

Dann kam es zum sportlichen Teil. Zunächst präsentierten sich fünf Anfängermannschaften mit Schülern der fünften Klassen beim Stilrudern. Es gewann der Vierer mit Jana Berelsmann, Alexandra Erdmann, Greta Wallenhorst, Raja Weyergraf und Steuermann Julius Wallenhorst. Ausgebildet wurde das Team von Carlotta Voss.

Es folgten drei Rennen der Schüler der Klassen sechs sowie schließlich das mit Spannung erwartete Duell zwischen dem „Caro8er 2017“ und dem  Bundessiegerachter von 2007. Unter dem Beifall der zahlreichen Zuschauer gewannen die Junioren mit einer knappen Länge Vorsprung. Abgeschlossen wurde der ereignisreiche Tag mit den Siegerehrungen für die verschiedenen Rennen.

Der erste WKII-Mädchenvierer bei der Jungfernfahrt in „Alkuin“.
Der „Caro8er 2017“ beim abschließenden Achterrennen.
Die beim Stilrudern erfolgreichen Teams mit den Ausbildern, in der Mitte stehend der siegreiche Mädchenvierer.