Carlolinum Osnabrück
18.11.2018

„Ich habe nie Hass empfunden“: Bewegender Zeitzeugenbericht der Auschwitz-Überlebenden Erna de Vries

Erna de Vries, die am 21. Oktober 2018 ihren 95. Geburtstag feierte, hat das Vernichtungslager Auschwitz und den Holocaust knapp überlebt. Sie gehört heute zu den letzten Vertreterinnen der Zeitzeugengeneration.

Auf Einladung der Schulleitung und des Faches Geschichte erzählte die 95-jährige Emsländerin am 6. November 2018 unter Moderation des Leiters der Gedenkstätten Augustaschacht und Gestapokeller, Dr. Michael Gander, dem im Theater-Foyer versammelten 10. Jahrgang ihre Geschichte. Sie berichtete dabei von der zunehmenden Diskriminierung und Entrechtung im nationalsozialistischen Deutschland, von der Zerstörung, Gewalt und Verfolgung durch den antijüdischen Staats- und Parteiterror am 9. November 1938 (Reichspogromnacht). Schließlich von ihrer Deportation in das Vernichtungslager Auschwitz, wohin sie ihrer Mutter 1943 freiwillig gefolgt war, von der dort erfahrenen Unmenschlichkeit und ihrem eigenen knappen Überleben, während ihre Mutter in Auschwitz ermordet wurde.

Es war der letzte Wunsch ihrer Mutter, als sie sich dort voneinander verabschiedeten. „Du wirst überleben. Du wirst davon erzählen, was man uns angetan hat“.

Diesem Vermächtnis kommt Erna de Vries seit beinahe 20 Jahren nach. Sie hat für sich Worte und Sätze gefunden, mit denen sie über das Erlebte sprechen kann. Tausenden Schülern wie auch unseren Zehntklässlern hat sie so zumindest eine Ahnung davon verschafft, welche Schicksale sich hinter der im Geschichtsunterricht gelernten, abstrakten Zahl von sechs Millionen ermordeten Juden verbergen mögen.

Nachdem Erna de Vries nach gut einer Stunde ihren eindrucksvollen wie bewegenden Bericht beendet hatte, stellte sie sich den vielen guten Fragen unserer Schülerinnen und Schüler. Sie erklärte sich auch bereit, ihre in Auschwitz auf dem linken Arm eintätowierte Nummer den Schülern zu zeigen: 50 462. Auf die Frage, wie sie mit dem Erlebten später habe leben können, sagte sie: „Mit der Zeit ist es leichter geworden. Ich habe nie Hass empfunden“.

Weitere biographische Angaben zu Erna de Vries: https://www.noz.de/erna