Carlolinum Osnabrück
29.04.2015

Ruderfest am Bootshaus

Die Ruderriege Carolinum feierte am 26. April ihr Ruderfest am Bootshaus in Eversburg. Über 400 Besucher wohnten bei herrlichem Wetter dem fast vier Stunden dauernden Programm bei. Zunächst wurden die Trainingsmannschaften (1 Zweier, 13 Vierer und zwei Achter) vorgestellt. Danach eröffnete Schulleiter Helmut Brandebusemeyer offiziell das Fest. Es wurden 114 Fahrtenabzeichen verliehen. Das waren 2014 die meisten unter allen Schulen und Vereinen in Deutschland.

Der „Caro8er 2015“ beim abschließende Achterrennen.

Höhepunkt war die Taufe eines neuen Renn-Doppelvierers durch Unternehmer Fred Windel. Er gab dem Boot den Produktnamen „Windel“. Die Windel-Gruppe mit Stammsitz im Osnabrücker Hafen ist ein international tätiger Süßwarenhersteller und bekannt für seine kreativen sowie innovativen Geschenkartikel.

Dann kam es zum sportlichen Teil. Zunächst präsentierten sich acht Anfängermannschaften beim Stilrudern. Es gewann der Vierer mit Levin Schotte, Felix Johannsmann, Jan-Felix Heuer, Simon Görlich und Steuermann Reemt Hindersmann zum Sieger.

Es folgten vier Rennen der Schüler der Klassen sechs sowie schließlich das mit Spannung erwartete Duell zwischen dem „Caro8er 2015“ und  einem „Best-of-Caro8er“. Hier gab es einen packenden Bord-an-Bord-Kampf, den der aktuelle „Caro8er“ mit einer Luftkastenlänge knapp gewann. Es ruderten: Moritz Willmann, Paul Seiters, Jonathan Andres, Timo Strunk, Finn Emke, Robin Mehring, Jonas Krimpenfort, Simon Weitzel und Steuerfrau Elisa Saks. Für die interessanten Rennen gab es viel Beifall vom Publikum. Abgeschlossen wurde der ereignisreiche Tag mit den Siegerehrungen für die verschiedenen Rennen.

Schulleiter Helmut Brandebusemeyer, Unternehmer Fred Windel und Protektor Peter Tholl mit dem neuen Boot „Windel“.
Platz 2 beim Stilrudern (hier die „lange Wende über Backbord“) belegten: Hendrik Stambusch, Zacharias Striethorst, Kilian Vinke, Mathis Dierksmeier und Steuerfrau Katharina Nowak.
Gruppenfoto der fünf siegreichen Teams mit ihren Trainern bei den Rennen der Sechstklässler.