Carlolinum Osnabrück
09.07.2019

Stiftung Carolinum würdigt herausragende Leistungen

Mit den Urkunden als Auszeichnung für die Abiturientin Zoe Rehme und die Caro-Fußballmannschaft verlieh die Stiftung Carolinum am Schuljahresende in einem feierlichen Akt in der Pausenhalle vor über 200 Schülern und Lehrern die Preise für besondere schulische Leistungen bzw. ein besonderes außerunterrichtliches soziales Engagement. Beide ungeteilten Stiftungspreise sind jeweils mit 1000€ dotiert. Für die festliche Rahmung der Veranstaltung sorgte die Big Band unter der Leitung von Herrn Heck.

Nach den einführenden Reden des Schulleiters, Herrn Brandebusemeyer, sowie des Stiftungsratsvorsitzenden, Herrn Brickwedde, würdigten Frau Abeln und Herr Steenken in ihrer Laudatio auf Zoe Rehme im Beisein ihrer sichtlich stolzen Eltern nicht nur Zoes herausragende schulische Leistungen v.a. in der Qualifikationsphase der Oberstufe (Abiturnote: 1,0) sowie Zoes außergewöhnliche Erfolge bei der Teilnahme an Projekten und Wettbewerben, sondern auch ihre zugewandte und sympathische, hilfsbereite und bescheidene Persönlichkeit.

Die Krönung ihrer herausragenden Leistungsfähigkeit und Anstrengungsbereitschaft bildet jetzt der Landessieg beim Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten  – den einzigen für eine Schülerin bzw. einen Schüler aus Stadt und Landkreis Osnabrück! In ihrer Wettbewerbsarbeit „Das Jahr '68 an Osnabrücker Schulen – Konfliktraum oder Verschleierungsorte einer Umbruchs- und Aufbruchsstimmung“ untersucht Zoe die lokalen Auswirkungen eines globalgesellschaftlichen Aufbegehrens der jugendlich-studentischen 68er-Bewegung auf die Schulen in Osnabrück. Die vielfältigen Aktions- und Protestformen von Osnabrücker Schülern recherchierte Zoe monatelang (und parallel zu den Abiturvorbereitungen) u.a. anhand zeitgenössischer Archivalien im Niedersächsischen Staatsarchiv und im Archiv der Neuen Osnabrücker Zeitung. Bundesweit wurden 1.992 Beiträge von rund 5.600 Teilnehmerinnen und Teilnehmern eingereicht.

In ihrer Erwiderung sprach Zoes von der Preisverleihung als dem „größten Geschenk“ nach acht wundervollen Jahren am Carolinum. Die Erfolge seien allerdings nur durch die Förderung und Unterstützung ihrer Lehrer möglich gewesen.

In seiner Laudatio auf die Caro-Fußballmannschaft lobte Herr Dähling die unvergleichliche Solidarität, Fairness und den Team-Spirit der Mannschaft. Diese habe sich v.a. im letzten Jahr durch ein bereitwilliges Einstehen füreinander ausgezeichnet. Julia, das einzige Mädchen im Team, sei wie selbstverständlich von ihren Mitspielern aufgenommen und integriert worden, wie sie selbst in ihrer anschließenden Erwiderung hervorhob. Herrn Dähling dankte sie im Namen der gesamten Mannschaft dafür, dass er es durch sein Engagement vermocht habe, ein eingeschworenes Team zu formen, in dem der Zusammenhalt auf und neben dem Platz deutlich geworden sei. Auch so konnte es gelingen, das Paulinum aus Münster mit 2:1 zu besiegen und dem Carolinum den prestigeträchtigen Titel der 'ältesten Schule' Deutschlands für ein weiteres Jahr zu sichern.