Carlolinum Osnabrück
25.09.2019

Am Caro ticken die Uhren anders… und mit überregionalem Erfolg!

Schülerinnen und Schüler des Carolinums designen mit großem Erfolg Wand- und Standuhren aus Reststoffen und Alltagsgegenständen.

Ein kaputter Ball, eine verkratzte CD, ein einzelnes Fahrradrad ohne Schlauch, ein altes Spiel, eine kaputte Dose oder eine unbrauchbare Trommel wurden von der jetzigen 10FL2 durch handwerkliches und künstlerisches Geschick im Kunstunterricht von Frau Keller in Designer-Uhren umgestaltet. Aus alten CD-Hüllen entstand so beispielsweise eine Halterung, aus rostigen Schrauben wurden Ziffern erdacht. Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt.

Vor der praktischen Gestaltung wurden im Unterricht verschiedene Designs besprochen und analysiert. Was zeichnet eine Uhr überhaupt aus? Welche Elemente sind nötig, damit ihre Funktion erfüllt ist? Welche Zielgruppe soll angesprochen werden? Welchen Einfluss haben Formen und Farben auf die Wirkung? All diese Erkenntnisse schürten die Freude auf die eigene praktische Umsetzung. Die Schülerinnen und Schüler brachten die eigenen Ideen in Form von Skizzen zunächst auf Papier, um sie schließlich auch handwerklich umzusetzen. Besonderen Wert wurde dabei auf die Verwendung von Abfallprodukten oder nicht mehr brauchbaren Gegenständen gelegt, die ansonsten im Müll landen würden. Im Sinne der Nachhaltigkeit wurden diese Produkte neu kombiniert, bemalt und verklebt. Aus unbrauchbaren Alltagsgegenständen wurden so nicht nur funktionale Uhren, sondern tickende Hingucker und erfolgreiche Designer-Uhren.

Die schon zum Ende des letzten Schuljahres im Schulflur viel bestaunten Caro-Uhren begeisterten auch über das Schulgelände hinaus. Anna Goedecke designte eine Uhr aus einem alten „Siedler von Catan“-Spiel und fand einen Interessenten in dem Inhaber des Spielcafés „Osnabrett“ Andy Petsch. Hierzu berichtete die NOZ am 09.09.2019 (https://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/1863904/osnabruecker-schuelerin-gestaltet-catan-uhr-fuer-spielecafe-osnabrett)

Neben dieser inner-städtischen Vernetzung von Schule und lokalen Betrieben, gibt es auch überregionale Erfolge zu beziffern. Die Uhren von Leonard Lilienthal, Jolyn Golibrzuch und Jason Rickert wurden beim diesjährigen RecyclingDesign Preis als „überzeugendste Entwürfe“ ausgezeichnet und sind nun mehrere Monate in einer temporären Kunstausstellung im Marta Herford, einem Museum für Kunst, Architektur und Design, ausgestellt.

Die Ausstellung des internationalen Gestaltungswettbewerbs, die vom Arbeitskreis Recycling e.V. Herford verantwortet wird, präsentiert nachhaltige Designs und fantasievolle Upcycling-Projekte aus Reststoffen. Im Fokus stehen visionäre Ideen und originelle Neunutzungen ausgedienter Gegenstände, um das Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung zu vermitteln und zu fördern.

Am 22.09.2019 fand die festliche Preisverleihung im Marta Herford statt. Nach einem Fototermin in der Lippold-Galerie und einem exklusiven Gästebuffet wurden die ausgezeichneten Arbeiten geehrt und die Ausstellung offiziell eröffnet. Von 80 eingesendeten Schülerarbeiten wurden die neun besten Entwürfe für die Ausstellung ausgewählt, darunter auch die drei Caro-Uhren. Mit ihren innovativen Ideen und ihrem handwerklichen und künstlerischen Geschick überzeugten die drei Preisträger*innen des Gymnasiums Carolinum die Fachjury.

Die Caro-Uhren sind nun im Zeitraum vom 22.09.2019 bis zum 05.01.2020 im Marta Herfort für die Öffentlichkeit zugänglich. Laut des Veranstalters wird die Ausstellung voraussichtlich anschließend auch an anderen Orten zu sehen sein. Ein Katalog zur Ausstellung (mit den abgedruckten Caro-Uhren) kann vor Ort erworben werden.

Die Fachschaft Kunst beglückwünscht die Schüler*innen für ihre ausgezeichneten Arbeiten!