Carlolinum Osnabrück

1914///2014 – Sonderführung zu Karikaturen und Propaganda im Ersten Weltkrieg durch den Seminarfachkurs Geschichte (12 sge7) im Kulturgeschichtlichen Museum

Am Volkstrauertag, So., 16.11., fand eine Sonderführung durch Schülerinnen und Schüler des Seminarfachkurses Geschichte (12 sge7) durch die von ihnen maßgeblich mitgestaltete internationale Ausstellung „1914–1918. Mit den Augen des Anderen / Le regard de l’autre. Karikatur und Propaganda im Ersten Weltkrieg“ im Kulturgeschichtlichen Museums Osnabrück statt. Vor Kolleginnen und Kollegen, Eltern sowie interessierten Osnabrückern präsentierten die Carolinger an diesem erinnerungskulturell bedeutsamen Tag die von ihnen akribisch erarbeiteten Ergebnisse und historischen Kontexte zu zeitgenössischen französischen Druckgraphiken, die Bedeutung und Wirkung von Karikaturen und Propaganda im Ersten Weltkrieg aus französischer Perspektive thematisieren.

Auf Grundlage dieser Sammlung französischer Graphiken und Zeichnungen aus der Zeit des Ersten Weltkrieges hat das Kulturgeschichtliche Museum (Dr. Heese) vor gut einem einem Jahr gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern aus Frankreich, Deutschland und vor allem dem Carolinum begonnen, eine internationale Ausstellung zu entwickeln, die für einen Geschichtsunterricht wirbt, der über Originalquellen nationale Identitäten einbezieht und dem Lernenden einen Perspektivenwechsel ermöglicht. Das Ziel: „begrenzte“ nationale Sichtweisen überwinden, um sich kritisch mit der gemeinsamen europäischen Geschichte zu befassen, und so die Wahrnehmung ‚des Anderen‘ bewusst zu machen.

Das Ergebnis dieses einjährigen intensiven Arbeitens, Diskutierens und Formulierens sowie häufiger Besuche im Kulturgeschichtlichen Museum als außerschulischem Lernort ist noch bis zum 11. Januar 2015 im Oberlichtsaal des Kulturgeschichtlichen Museums Osnabrück zu besichtigen.

Heinz Hermann Steenken und der Seminarfach-Kurs Geschichte sge7 (12)