Carlolinum Osnabrück

16.11.2020

Internationale PhysikOlympiade – Update 2020 –

Offizielles Logo des Wettbewerbs

Dr. A. Striethorst

Dieser anspruchsvolle Wettbewerb gehört zum ständigen Angebot am Carolinum, wird aber zur Zeit unregelmäßig von einzelnen Schülern ausgewählt. Gerade die aktuellen Erfahrungen im Jahr 2020 zeigen dabei, dass ein Start mit mehreren Interessierten gemeinsam leichter viel fällt, als dies für einen Teilnehmer ganz allein der Fall ist. Auch wenn bereits die erste Runde, die als Hausaufgabenrunde umgesetzt ist, ganz klar ein Einzelwettbewerb ist und Gruppenarbeit damit nicht möglich ist, unterstützen Info-Treffen in der Gruppe und der „Motivationsaustausch“ dennoch ungemein.

Ähnlich wie bei der Mathematik-Olympiade Niedersachen besteht hier das Ziel, mehr Bewusstsein für diesen Wettbewerb zu schaffen. Da der Anforderungsgrad tatsächlich hoch liegt, ist es zu empfehlen, bei diesem Wettbewerb zum Wiederholungstäter zu werden, um sich auf die Aufgabenstruktur und die Lösungsanforderungen besser einspielen zu können. Das aktuell gesetzte Ziel ist das Erreichen der zweiten Runde.

Wer packt es an?


Internationale Physikolympiade 2018

A. Striethorst

In ihrer Oberstufenzeit mit naturwissenschaftlichem Schwerpunkt ließen es sich die Schüler Jonas Pfingst und Niklas Zurhorst nicht nehmen, einen nicht unerheblichen Zusatzprogrammpunkt in ihre Zeitplanung aufzunehmen. Beide hatten an der Schule von der Internationalen Physikolympiade gehört und wollten – ihren Vorlieben folgend – ihr Können auf die Probe stellen. Die vier Aufgaben der ersten Runde aus den Bereichen Ultraschalldiagnostik, Zerfallskette, mechanischer Stoß und Brechung knüpften zum Teil bei Unterrichtserfahrungen an, führten aber auch in anspruchsvolle Betrachtungsweise und physikalisches Neuland. Die Auseinandersetzung mit diesen Aufgaben war eine besondere Herausforderung, der beide Schüler aber mit Spaß und Sorgfalt nachkamen. Dass es am Ende nicht ganz für das Erreichen der 2. Runde genügte, sahen beide entspannt, waren sie doch in ihrer Interessenswelt um einige Erfahrungen – auch mit Blick auf die kommende universitäre Ausbildung – reicher geworden.