Carlolinum Osnabrück

Die Lange Nacht der Mathematik am Carolinum

Logo auf der offiziellen Homepage

Die Mathenacht ist für alle Freunde der Mathematikwettbewerbe am Carolinum ein echtes Highlight im Jahr. Alle interessierten Schülerinnen und Schüler ab Klasse 6 sind eingeladen, gegen Ende November eine ganz Nacht lang an den verschiedensten Knobelaufgaben zu rätseln und tüfteln. Der von einer Gruppe in Schleswig-Holstein organisierte Wettbewerb stellt Aufgaben für verschiedene Altersstufen bereit. Es gibt insgesamt drei Runden. Ab 18 Uhr an einem Freitagabend versuchen die Schülerteams je Runde 10 Aufgaben erfolgreich zu bearbeiten. Die ersten beiden Runden werden bewältigt, indem die richtigen Lösungen per Onlinemaske zurückgemeldet werden. In dieser Phase arbeiten die jeweiligen Jahrgänge zusammen. Nur eine Gruppe muss die richtigen Antworten eingeben, um alle Teams dieser Altersstufe für die nächste Runde freizuschalten.
Die letzte Runde ist dagegen eine reine Teamrunde. Hier sind wieder schriftliche Lösungen gefragt, die bis 8 Uhr am Samstagmorgen per Email an die Organisatoren zurückzumelden sind.
Erstaunlich und begeisternd ist immer wieder die Beharrlichkeit einzelner Teams aus den verschiedensten Jahrgängen, die tatsächlich bis morgens durchhalten und um kurz vor Acht ihre Lösungen der dritten Runde auf den Weg bringen. Für "die Großen" ist eine achtbare Platzierung in der Rangliste - nach der zentralen Auswertung in Schleswig-Holstein - bereits eine gewisse Frage der Ehre.
Die bindende Kraft dieses besonderen Wettbewerbsevents zeigt sich in einer großen Zahl an Ehemaligen, die auch nach dem Abitur regelmäßig zur Mathenacht wieder bei uns im Carolinum vorbeischauen, organisatorisch mitwirken und auch bei der Betreuung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer anpacken und mitfiebern.
Abschließend darf erwähnt werden, dass gerade ein solches Event über Nacht nicht ohne die Unterstützung einer relevanten Gruppe der Mathematiklehrerinnen und -lehrer möglich ist. Es ist nicht selbstverständlich, dass eine Nacht im Jahr am Caro der Mathematik gehört.


01.12.2020

Lange Nacht der Mathematik im Corona-Jahr 2020 - Alles in Distanz!

Dr. A. Striethorst


02.12.2019

Die Mathenacht 2019 am Caro - Man denkt, das ist eine Nacht wie alle anderen … doch hier werden Matheaufgaben erledigt!

Sofija Kulic (9L), Andela Kulic (6A)

Aus der Schülerinnensicht: Am 22. November 2019 haben über 100 Schülerinnen und Schüler vom Carolinum an der „Langen Nacht der Mathematik 2019“ teilgenommen.

Die Mathenacht begann um 17:30 Uhr. Der Treffpunkt war wie immer vor der Cafeteria. Die Schülerinnen und Schüler kamen gut vorbereitet für die lange Nacht mit Schlafsäcken, Luftmatratzen, Heften, Taschenrechnern und mit leckerem Essen. Sie stellten zuerst alle Sachen in die Schlafräume und bereiteten dort das Nötigste vor, falls sie doch mal zu müde werden sollten. Danach wurde die Pizza zum Abendessen bestellt.

Schon recht früh war es soweit: „Die Pizza ist da!!!“ rief Herr Striethorst durch den Lautsprecher, der in allen Räumen zu hören war. Alle rannten schnell, ihre Pizza zu holen. Die Lehrer und die ehemaligen Schüler, die zum Helfen gekommen waren, mussten sehr schnell arbeiten, damit alle flott ihre Pizza bekommen. Wenn man hungrig ist, dann kann man eben nicht so gut arbeiten. Nach dem Essen fanden alle, dass die Pizza sehr lecker gewesen sei. Je schneller alle satt waren, desto schneller ging es jetzt mit Mathe weiter.

Die erste Runde der Aufgaben hat angefangen: Einige Aufgaben waren leicht, andere komplizierter. Am Anfang arbeiteten alle Schülerinnen und Schüler einer Altersgruppe zusammen. Je größer die Gruppe war, desto leichter war es, die Aufgaben zu lösen. So hatten die 6er und 7er gut Lachen. Es machte allen sehr viel Spaß. Anders als bei der der ersten Runde war es bei der zweiten Runde: Die Aufgaben waren deutlich schwerer. Als die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6 und 7 dennoch in toller Zeit mit der zweiten Runde fertig waren, rannten alle zum Lehrerzimmer, um die Aufgaben der dritten und letzten Runde zu bekommen. Als alle da waren, standen ungefähr 40 Schülerinnen und Schüler vor Herrn Crystalla und Herrn Striethorst. „Unglaublich!“ meinte Herr Striethorst, „Ich habe noch nie erlebt, dass so viele Kinder in der dritten Runde weitermachen. In den letzten Jahren waren es bei den Jüngeren meist nur 3 bis 4 Gruppen, die weitermachen wollten, und alle anderen wollten schlafen. Und ihr seid wirklich alle bereit, in die dritte Runde zu starten?“ - „JAAAA!!!!!“ schrien alle. „Echt unglaublich!“, wiederholte Herr Striethorst mit einem Applaus an alle. Dann gab es die Aufgaben für die dritte Runde. Die besonderen Regeln für die dritte Runde wurden geklärt und es ging, diesmal in den Viererteams, wieder los! Alle gingen zu den Räumen, manche arbeiteten auch im Flur. Es war noch Zeit bis 8.00 Uhr, um möglichst viele Aufgaben zu lösen.

Einige waren noch am Arbeiten, als Frau Gausmann und Frau Schulte als morgendliche Verstärkung kamen und alles fürs Frühstück vorbereiteten. Es gab Brötchen, Butter, Nutella, Erdbeermarmelade und Aufschnitt zu essen und Kakao zu trinken. Es schmeckte sehr gut. Danke für das leckere Frühstück.

Die Mathenacht endete leider um 09.00 Uhr. Alle packten ihre Sachen ein, räumten überall auf und gingen aus der Schule. Vor der Schule warteten viele Eltern, um ihre Kinder abzuholen. Alle waren sehr, sehr müde, weil manche die ganze Nacht Mathe gemacht haben. Aber obwohl sie müde waren, hatten sie noch die Kraft, um ihren Eltern zu erzählen, wie sie eine gute Mathenacht in der Schule verbracht hatten.

Weiterhin hält der Ex-Schüler Jan-Hendrik mit dieser Mathenacht den Rekord für die meisten Mathenächte am Caro. Herzlichen Glückwunsch!

Die Mathenacht ist ein besonderes Ereignis, woran man unbedingt mal teilnehmen sollte … Wir freuen uns schon auf die nächste Mathenacht, die im Jahr 2020 stattfindet.

Bist du jemand, der lange wach bleiben kann und sich für schwere Matheaufgaben interessiert? Dann ist diese Nacht eine große Herausforderung für dich! Sei bereit, denn nächstes Jahr gibt es diese Nacht wieder!!!

Dr. A. Striethorst

Zum Abschluss noch ein paar Worte von der Organisatorenseite:

An?ela und Sophia haben Recht! Wir hatten 2019 wieder eine tolle Mathenacht, bei der diesmal gerade die Jüngeren ganz stark aufgetreten sind. Auch die 8er/9er haben es in die dritte Runde geschafft. Bei den beiden übrigen Jahrgängen haben die geringe Gruppengröße und die in diesem Jahr zum Teil wirklich verzwickten Aufgaben der 2. Runde den Korrekturberg der Veranstalter in Schleswig-Holstein etwas begrenzt, was übrigens nicht nur für unsere Schule gilt.

Wie es mit der Mathenacht 2020 sein wird, muss sich erst noch zeigen. Nach aktuellem Stand wäre die Mathenacht in ihrer typischen Form nicht durchführbar. Wir warten mal ab … und machen dann das Beste daraus.

Mir bleibt noch, mich über all die Schülerinnen und Schüler zu freuen, die mit Spaß und Engagement zum ersten Mal oder oft als Wiederholungstäter bei der diesjährigen Mathenacht mitgewirkt haben.

Ich möchte mich bedanken bei den vielen Ehemaligen, die dieser Aktion auch nach der Schule die Treue halten, zum Teil schon feste Größen in der Planung und Durchführung sind und immer wieder mit Freude aus den verschiedensten Ecken des Landes auftauchen, um bei unserer Mathenacht dabei zu sein und ihre Begeisterung an unsere jetzigen Schüler weiterzugeben. Es ist schön, das gemeinsam mit euch zu erleben! Auch schön, dass es dabei immer wieder auch ganz unverhoffte Wiedersehen gibt.

Der letzte Dank gehört den Kolleginnen und Kollegen, die ihre Zeit und Energie geben, damit das Ganze auch tatsächlich über die Bühne gehen kann: Herrn Crystalla, Frau Rottmann, Frau Bröcker, Frau Gausmann, Frau Schulte, Herrn Nyhoff und Herrn Frauenheim. Der in diesem Jahr wieder zu vergebende Titel des Mathematikers h.c. wird in diesem Jahr – in weiblicher Form - mit Freude an Frau Dr. Meyer verliehen. Es war sehr schön, dass du mit uns getüftelt hast! Und ich hoffe, eure Familien hatten am Samstag auch noch etwas von euch…

Normalerweise käme hier ein Slogan wie „Nach der Mathenacht ist vor der Mathenacht“, wenn da in dieser Zeit nicht das große ABER wäre…
Wir warten ab, schauen dabei auch, wie die eigentlichen Macher sich die Mathenacht denken, und werden versuchen, die Mathenachtsfahne hochzuhalten. Denn so eine schöne Aktion darf im Schuljahr eigentlich nicht fehlen.


14.12.2018

Lange Nacht der Mathematik 2018

Sofia Kulic (Klasse 8), A. Striethorst

Die Veranstaltung begann um 17:30 Uhr. Vor der Schule konnte man mehr als 100 Schülerinnen und Schüler, die für diese lange Nacht vorbereitet waren, mit ihren Schlafsachen, mit Bleistiften und Heften sehen. Als alle sich angemeldet und ihre Sachen weggebracht hatten, begann die Arbeit. Die Schülerinnen und Schüler wurden in verschiedene Gruppen aufgeteilt, die zusammenarbeiteten.

Zum Abendessen gab es – wie gewohnt – Pizza. Wir mussten ein bisschen warten, bis sie geliefert wurden. Als die Pizzalieferung dann da war, rannten alle sofort, um ihre Pizza abzuholen.

Dann ging es wieder um Mathe: Die einfachsten Aufgaben kamen zuerst. Bei den einfachsten Aufgaben musste man auch viel nachdenken. Wenn wir die gemacht hatten, nahmen wir immer schwerere und schwerere Aufgaben.

Einige jüngere Schüler waren schon früh müde und sind deswegen früh ins Bett gegangen. Könntet Ihr mal Matheaufgaben um 3 Uhr nachts lösen? Während einige schon schliefen haben in der Regel die Älteren – aber auch eine ganze Reihe Jüngerer – das gemacht. Manche haben in dieser Nacht gar nicht geschlafen.

Diese Nacht endete um 9 Uhr nach dem Frühstück. Alle haben ihre Sachen eingepackt und sind aus der Schule gegangen. Vor der Schule warteten viele Eltern, die da waren, um ihre Kinder abzuholen. Alle waren sehr müde, aber obwohl sie müde waren, hatten sie noch die Kraft, um ihren Eltern zu erzählen, wie sie eine gute Mathenacht in der Schule verbracht hatten.

Viele freuen sich schon auf die nächste Mathenacht des Jahres 2019.

Dem habe ich wenig hinzuzufügen. Danke, Sofija! Die Mathenacht ist immer ein besonderes Erlebnis.

Dank gesagt werden soll auch vielen lieben Ehemaligen, die uns auch in diesem Jahr nicht nur durch ihr Interesse, sondern ganz tatkräftig über große Teile der Nacht oder sogar durchgängig unterstützt haben. Schön, dass ihr alle da wart und mitgemacht habt! Und: Jan-Hendrik hält damit weiterhin den Rekord für die meisten Mathenächte am Caro.

Ein ganz großer Dank geht an die lieben Kolleginnen und Kollegen, die diese Aktion überhaupt erst umsetzbar machen!!! In diesem Jahr waren Frau Schulte, Frau Bröcker, Frau Rottmann, Herr Crystalla, Herr Nyhoff und Herr Rodenbach voller Tatkraft dabei! Es war mir eine Ehre!


30.11.2017

Lange Nacht der Mathematik 2017 - Ein wacher Blick für Mathematik...

Dr. A. Striethorst

… zumindest am Anfang!
Die Mathenacht war, wie auch in den letzten Jahren, eine für alle Seiten erfreuliche Aktion, wobei nicht zu leugnen ist, dass sie auch mit gewissen Mühen verbunden ist. Durch die in diesem Jahr recht große Teilnehmerzahl von 152 Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 6 bis 12 waren auch die betreuenden Kolleginnen und Kollegen besonders gefragt. Daher sei der Dank an das (fast) unermüdliche Team aus Bärbel Schulte, Denise Middendorf, Beate Rottmann, Michaela Willenborg, Kai Crystalla, Tim Nyhoff, Christof Rodenbach und Sven Schwichtenberg in diesem Jahr einmal vorweggesetzt! Starkes Team – starke Leistung!
Tolle Unterstützung kam auch in diesem Jahr wieder von Ehemaligen unserer Schule, die immer wieder gerne zum alljährlichen Mathenacht-Treffen vorbeikommen, sich gerne mal wieder mit ihren früheren Lehrerinnen und Lehrern austauschen, sich aber auch unmittelbar bei der Organisation einbringen und bei den Teilnehmern mit Ratschlägen und Hilfen präsent sind. Ein besonderer Dank geht in diesem Jahr an Sven Klecker, der inzwischen schon routiniert die organisatorischen Abwicklungen unterstützt und eine stets verlässliche Größe ist. Es ist schön zu erleben, wie Ehemalige mit einem solch positiven Blick auf ihre Caro-Schulzeit zurückkehren und wie viel reflektierter „die Schule“ oder das Lehrer-Schüler-Verhältnis aus der geänderten Perspektive verstanden wird.
Auf dieser soliden Basis durften 45 Schülerteams (27 davon allein aus den Jahrgängen 6 und 7) eine spannende und fordernde Mathenacht erleben. Auch wenn in den ersten Runden alle Schüler eines Doppeljahrgangs zusammenarbeiten, wurde von den Organisatoren nichts verschenkt. Der Weg in jede neue Runde musste stets hart erkämpft werden.
Dass irgendwann dann doch die Müdigkeit die Überhand gewinnt und sich viele zum erholsamen Schlaf in die Schlafräume zurückziehen, ist nur zu verständlich. Begeisterung wecken dabei 11 Teams (darunter auch drei ganz junge Teams), die auch in der dritten Runde am Ball bleiben, zum Teil die gesamte Zeit bis zum Ende des Wettbewerbs um 8:00 Uhr am Samstagmorgen nutzen und ihre Lösungen per Mail auf die Reise zu den Veranstaltern nach Schleswig-Holstein schicken. Respekt!!!
Die Auswertung ergab für viele dieser Teams ordentliche Platzierungen, die mit Blick auf die großen Teilnehmerzahlen nicht nur in Schleswig-Holstein, sondern inzwischen gerade auch bei uns im Raum Osnabrück, Achtung verdienen. Besonders erwähnt werden soll ein Team aus Neuntklässlern, die in der anspruchsvolleren Gruppe der (09/)10/11-Klässler gemeldet waren und dort einen 11. Platz erreichen konnten. Herzlichen Glückwunsch, Tobias, Felix, Michael und Etta!
Beim abschließenden Frühstück waren sich alle einig, dass wir eine tolle Wettbewerbsnacht erlebet hatten, dass Schlaf nun dringend erforderlich war, und dass es im nächsten Jahr weitergeht!
Eine erfreuliche Seitenbeobachtung: In der Nacht ergaben sich viele Kontakte zu anderen Schulen, die beim Wettbewerb dabei waren, sich über technische Probleme oder die Stimmung an ihren Schulen austauschten. Dabei zeigte sich auch, dass ehemalige Referendare vom Caro ihre positiven Erfahrungen von einer bei uns erlebten Mathenacht derart umsetzen, dass sie sich auch an ihren jetzigen Schulen für die Durchführung der Mathenacht einsetzen. Liebe Grüße an Robert! Wie heißt es doch so schön am Caro: „Wir bleiben in Kontakt!“