Carlolinum Osnabrück

Mathe im Advent (MiA)

Offizielles Logo zum Wettbewerb

In Dezember sind Adventskalender immer hoch im Kurs. Der Wettbewerb Mathe im Advent stellt einen Adventskalender mit mathematischer Knobeleien dar. Jeden Tag vom 1. bis 24. Dezember wird eine neue Aufgabe aus der Welt der Weihnachtswichtel am Nordpol freigeschaltet. Zu Lösen sind Probleme zur Verpackung, Transport, Verteilung von Geschenken und vieles mehr, was die Wichtel in der Vorweihnachtszeit beschäftigt.
Konkret muss jeder Teilnehmer unter drei Antwortmöglichkeiten die richtige Lösung herausfinden und in der Onlinemaske auswählen.
Mathe im Advent ist sowohl ein Einzel- als auch ein - allerdings kostenpflichtiger - Klassenwettbewerb. Über die Lehrerinnen und Lehrer können online Klassen eingerichtet und Schülerinnen und Schüler in diese Klassen eingeladen werden. Man kann dann über die Klassenstatistik mitverfolgen, wie gut sich die eigene Klasse bei den Wichtelaufgaben schlägt.
Der Wettbewerb zeigt seinen besonderen Charakter in den täglich erscheinenden und zu bearbeitenden Aufgaben. Hier wird besonders das Durchhaltevermögen der Teilnehmer auf die Probe gestellt. Die Zahl der Aktiven kann auf lange Sicht doch absinken. Das Aufgreifen (nicht Lösen) von Aufgaben im Mathematikunterricht wirkt dabei sehr motivierend und hilft beim Dabeibleiben.
Die Auswertung und die Vergabe der Preise erfolgt zentral. Durch die begrenzte Anzahl ist erfahrungsgemäß das Erhalten eines Preises eher selten. Die Motivation durch die Preise ist also auch nur sekundär. Der Spaß an der mathematischen Knobelei steht im Vordergrund.


27.03.2021

Mathe im Advent 2020 - Mit Wichteln tüfteln geht auch bei Corona!

Dr. A. Striethorst

Der beliebte Mathe-Adventskalender mit den Wichteln vom Nordpol ist ein Wettbewerb, der sich auch in diesem Jahr nahezu unverändert durchführen ließ. 185 Schülerinnen und Schüler aus 13 Klassen, betreut von 11 Lehrerinnen und Lehrern, waren am Start. Das ist ein tolles Statement!

Motiviert wurde gerätselt, gebastelt und auch mal geraten – zumindest solange der unmittelbare Kontakt zueinander im Unterricht in der Schule möglich war. Die letzten Tage, die dann auch schon vor Ferienbeginn zu Hause verbracht wurden, waren natürlich eigentlich auch kein Problem, da ja weiterhin – gerade mit all den dazugewonnen „digitalen Fähigkeiten“ – alle Schülerinnen und Schüler ihre Aufgaben zu Hause lösen konnten. Dennoch merkte man gerade in den letzten Wochen der Aktion, dass die gegenseitige Ermunterung und der gemeinsame Blick auf die Aufgaben bei der Motivation sehr hilfreich sind, um wirklich ganz bis zu Ende dabei zu bleiben. Dies ist in diesem Jahr sicherlich mehr Schülerinnen und Schülern schwer gefallen – das habe ich auch bei mir gemerkt. Durch die noch vorweihnachtliche Umstellung aufs Homeschooling war die Aufmerksamkeit plötzlich an andere Stelle. Es was das erste Mal, dass ich selbst die Aufgaben nicht auch begleitend „mitgelöst“ habe… Ein umso dickeres Lob gilt all denen, die das dennoch geschafft haben und mit tollem Engagement alle 24 Aufgaben bearbeitet und weitgehend richtig gelöst haben! Super!

Einen Überblick über die Urkunden oder gar eine Siegerehrung mit schickem Foto gibt es allerdings nicht. Denn im Januar und Februar mussten wir ja alle zu Hause bleiben.

Insgesamt ist klar: Mathe im Advent hat sich längst als fester Bestandteil der am Caro gepflegten Mathewettbewerbe etabliert! Dann also: Auf ein Neues in 2021, liebe Wichtel! Wir werden wieder dabei sein!


07.01.2020

Mathe im Advent 2019: Wieder Spaß mit dem Mathe-Adventskalender

Siegerehrung mit den Urkunden

Dr. A. Striethorst

In der Adventszeit 2019 haben ca. 180 unserer Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 9 am beliebten Wettbewerb „Mathe im Advent“ teilgenommen. In diesem Jahr mussten zum Beispiel mathematisch über das richtige Anspannen der Rentiere, über Verpackungsprobleme oder über Keksrezepte gerätselt werden. Manchmal ist die Lösung recht klar oder kann direkt berechnet werden, manchmal muss man die falschen Antworten ausschließen, manchmal muss man basteln oder zeichnen. Die Aufgaben waren vielseitig gestaltet und von der Schwierigkeit so beschaffen, dass die Lösung innerhalb des Tages auch sinnvoll möglich ist. Und sollte es an einigen Tagen doch nicht klappen, hat man ja noch seine drei Joker, die man einsetzen kann.

Mit genügend richtigen Lösungen zieht man als Klasse oder Einzelteilnehmer in die Endrunde ein, bei der in diesem Jahr eine Schätzaufgabe zu den Aufrufzahlen eines Internetvideos zu bewältigen war. Spannend: Jedes Nachschauen der aktuellen Aufrufzahlen ist selbst ein Aufruf und beeinflusst das Ergebnis – bei allen 130000 Teilnehmern (von denen immerhin noch ca. 30000 eine Antwort zur Schlussrunde abgeben)! Somit ist das Erreichen der Preisränge dem Zufall geschuldet und recht wenig individuell zu beeinflussen. Das tut aber der Freude an diesem Wettbewerb, der sich auch bis ins gemeinschaftliche Tüfteln im Unterreicht erstreckt, keinen Abbruch!

Da der Wettbewerb sich bis in die Weihnachtsferien erststreckt, gibt es die Belohnung in Form von Urkunden traditionell erst im neuen Jahr. Das Foto zeigt einen Teil der diesjährigen Teilnehmer mit ihren Urkunden im Januar 2020.


31.12.2018

Mathe im Advent 2018

Dr. A. Striethorst

Auch in diesem Jahr hatten viele Mathefreunde am Carolinum nicht nur Spaß an Schokolade im Adventskalender: Neun Klassen der Jahrgänge 5 bis 9 haben haben sich auf die spannenden, mal leichteren, aber auch mal kniffligen Aufgaben des diesjährigen Mathe-Adventskalenders gestürzt. Getrennt für die Jahrgänge 5/6 und 7-9 galt es jeden Tag eine Denkaufgabe aus der Welt der Weihnachtswichtel zu lösen. Dabei standen Probleme an, welche die Wichtel bei der Herstellung und dem Transport von Geschenken, beim Erreichen ihres Arbeitsplatzes, ihren Sorgen um das Klima oder auch in ihrer Freizeit hatten. Da täglich eine Lösung abzuliefern war, ist es gut, dass die Auswahl der richtigen unter den vier möglichen Antworten nicht immer so kompliziert war. An anderen Tagen saß man dafür etwas länger vor der Aufgabe, um rechtzeitig die richtige Antwort abgeben zu können.
Leider wurden bei den Preisen keine Schülerinnen, Schüler oder Klassen vom Carolinum bedacht. Spaß hatten trotzdem alle aktiven Mitdenker … und freuen sich auf das nächste Jahr.


31.12.2017

Mathe im Advent – Mathematisch Motivierendes in der Vorweihnachtszeit

Dr. A. Striethorst

In der Welt der Mathe-Wichtel herrscht große Aufregung. Bis Weihnachten ist noch so viel zu tun. Zum Glück nahmen pünktlich zum 1. Dezember 20 Caro-Klassen aus den Jahrgängen 5 bis 9 die Einladung der Wichtel an, ihnen beim Lösen ihrer vorweihnachtlichen Probleme zu helfen.
Der dahinter stehende Mathematikwettbewerb „Mathe im Advent“, der sich bereits im letzten Jahr großer Beliebtheit erfreute, ist als Adventskalender gestaltet, bei dem an jedem Tag vom 1. bis zum 24. Dezember eine Knobelaufgabe hinter dem Türchen steckt. Die lustigen Bilder und Geschichten zu den Aufgaben motivieren, die Probleme sind teils knackig, teils aber auch auf niedrigerem Level zu lösen, so dass viele Teilnehmer auch lange mit Spaß erfolgreich dabei sind. Um wirklich alle oder zumindest fast alle Aufgaben richtig zu lösen, gehört schon etwas mehr – inklusive tägliches Durchhaltevermögen bis Heiligabend – dazu.
Der Wettbewerb ist als kombinierter Einzel- und Klassenwettbewerb gestaltet. Die Teilnehmer tragen also mit ihrer Lösung auch zur guten Gesamtleistung der Klasse bei. Das sorgte im Unterricht oder in der Pause auch mal für (konstruktiven) Diskussionsstoff.
Die Preisvergabe dieses landesweit sehr gut angenommenen Wettbewerbs ist stark durch den Zufall gesteuert, so dass trotz mehrerer toller Schülerleistungen leider kein Preisträger aus dem Carolinum dabei war. Aber Spaß gemacht hat es in jedem Fall!