Carlolinum Osnabrück
11.02.2016

Caro im Schnee

St. Johann, IT - 16. Januar 2016

Der P5-Sportkurs des Jahrgangs 11 war diesen Januar in Südtirol, um dort das Skifahren zu lernen oder zu verfeinern.

Am 08. Januar, nach einem regulären Schultag traf sich der Sportkurs 11sp91/81 am Domhof mit dicken gepackten Taschen, um von dort aus die lange Reise nach Südtirol auf sich zu nehmen. In diesem Jahr fuhr der Kurs mit einem großen Doppelstockbus mit einem Anhänger für das Skimaterial einer zweiten Gruppe. Dies bedeutet natürlich, dass die Fahrtzeit deutlich ansteigt, weil die Höchstgeschwindigkeit des riesengroßen Gefährts auf 80 km/h begrenzt ist. Nach einer langen Fahrt durch die Nacht kam der Kurs mehr oder minder ausgeruht in St. Johann an und wurde dort direkt mit einem Frühstück begrüßt. Die Zimmer waren bereits bezugsfertig und die meisten nutzten den Tag nach der Skiausleihe zur Erholung.

Der nächste Tag begann zeitig, um 07:00h stand das Frühstück auf dem Plan, da um kurz nach 08h der erste mögliche Skibus zur Gondel genommen wurde. Spätestens in der Gondel und der dazu gehörigen kalten Bergluft war die Müdigkeit vom frühen Aufstehen verschwunden. Nun stand für die nächsten sechs Skitage ein volles Programm auf dem Plan. Hier wurden Schülerinnen und Schüler als Neulinge in das Skifahren eingeführt, lernten, wie man eine Anfängerpiste bewältigt, die am ersten Tag ausschaute, wie ein steiler Abgrund. Diese Sicht veränderte sich im Laufe der Woche glücklicherweise deutlich.

In der anderen Gruppe wurde an der bestehenden Skitechnik gefeilt, vorwärts und rückwärts gefahren, Walzer getanzt, taub oder auch einmal blind gefahren, um die eigene Skitechnik zu verändern und zu verbessern.

Am Ende der Skiwoche haben alle Schülerinnen und Schüler ihre Skitechnik deutlich verbessert und alle Anfänger sind letztlich sogar alle schwarzen Pisten - das sind die Pisten, die immer ausschauen, wie ein steiler Abgrund - gefahren.

Die Gruppe kam nach einer sehr langen Rückreise völlig unverletzt und ohne große Erkrankungen aus der Skiwoche zurück und haben sowohl sportlich, als auch im Zusammenleben mit der Skigruppe sehr viel gelernt.

Begleitet und unterrichtet wurde die Gruppe von Herrn Jedamski, der den Anfängern die Angst vor dem Abgrund nahm und Herrn Heck, der die Fortgeschrittenen „aus ihrer Komfortzone schubsen durfte“.

 Vielen Dank für die tolle Mitarbeit und die anstrengende, aber äußerst spannende Woche.