Carlolinum Osnabrück
09.09.2021

Umwelt-Make@thon für Schüler*innen

Nachdem einige Schüler*innen bereits im vergangenen Jahr an einem sogenannten Make@thon der Universität Osnabrück und der Fachhochschule Südwestfalen teilgenommen haben, bei dem erfolgreich CO2-Ampeln für die Klassenräume gebaut werden konnten (Einsatz bisher vor allem während der schriftlichen Abiturprüfungen), widmete sich die neueste Auflage des Formats Make@thon den Problemen der Plastikmüll- und Mikroplastikproblematik.

Vom 02.-11. Juli entwickelten Schüler*innen deutschlandweit kreative Kampagnen, um in ihren regionalen Heimatorten auf das Problem aufmerksam zu machen und Lösungsvorschläge zu entwickeln. Es wurden dabei insgesamt 37 Kampagnen eingereicht, davon stammten 5 Kampagnen von Schüler*innen des Seminarfaches Chemie aus dem Jahrgang 12 (jetzt 13). Alle Beiträge wurden von einer fachkundigen Jury begutachtet und mit hochkarätigen Preisen dotiert. Der Wettbewerb wurde in Kooperation mit dem GDCh-Lehrerfortbildungszentrum Chemie NordWest, dem Rotary-Distrikt 1850 und der Initiative „End Plastic Soup“ veranstaltet.

Begleitend zum Wettbewerb gab es eine Vortragsreihe zum Thema Umweltschutz mit dem Schwerpunkt auf der Plastikmüll-Thematik. Mit dabei waren u. a. der Extremschimmer André Wiersig, die Meereisphysikerin Dr. Stefanie Arndt vom AWI oder Monika Lichtinghagen-Wirths vom Bergischen Abfallwirtschaftsverband.

Weitere Informationen zu den Gewinnern des Make@thons und den Fachvorträgen finden sich unter folgendem Link:

https://www.chemie.uni-osnabrueck.de/forschung/didaktik/makethon/umwelt_makethon.html

Eine der von Schülerinnen des Carolinums eingereichte Kampagne  wird im angehängten Video vorgestellt.

Ein herzlicher Dank geht an die Organisatoren des Make@thons und die teilnehmenden Schüler*innen. Ihr habt großartige Ideen entwickelt!